4 einfache Food Synergy-Regeln für den Alltag

 In Allgemein

Die Natur stattet Pflanzen mit eine Fülle an Elementen zur Verstoffwechselung (Vitamine, Mineralien, etc.) und zum Schutz (Polyphenole, etc.) aus. Diese Kombinationen sind nicht nur für die Pflanzen wichtig, sondern auch für uns Menschen und Tiere. So enthalten z.B. Nüsse viele gesunde Fettsäuren und viele antioxidative Bestandteile, um sie haltbar zu machen. Um einen optimalen Nutzen aus den wertvollen Nahrungsmitteln der Natur zu ziehen, sollten wir folgende Regeln beherzigen.

 

Regel Nr. 1: Essen Sie ganze Lebensmittel

Obst, Gemüse, etc. sollten  Sie möglichst als Ganzes verzehren (Äpfel und Kartoffeln mit Schale, Getreide als Vollkorn, etc.)

 

Regel Nr. 2: Essen Sie möglichst bunt

Die herrlichen Farben von Obst und Gemüse entstehen durch die wichtigen sekundären Pflanzenstoffe. Sie wurden lange nur als Farbstoffe (z.B.  Chlorophyll = Grün, Carotinoide = Orange, Anthocyane = blau) oder als Insektenschutz (z.B. Polyphenole) betrachtet. Über 8.000 sind als für den Menschen wertvoll bekannt. Bisher wurden in der Wissenschaft primär die Eigenschaften von 90 Vitaminen und Mineralien untersucht. Doch auch sekundäre Pflanzenstoffe sind lebenswichtig. Sie können oxidativen Stress abpuffern, das Immunsystem stärken, Entzündungen reduzieren, den Blutdruck, Blutzucker und das schlechte Cholesterin senken oder gegen Mikroben wirken. Sekundäre Pflanzenstoffe werden ebenfalls erst durch die synergistische Zusammenarbeit mit anderen Mikronährstoffen aktiv.

 

Regel Nr. 3: Kombinieren Sie immer mehrere Lebensmittel

Einzelne Nahrungsbestandteile benötigen andere, um gut aufgenommen zu werden. So wird zum Beispiel Eisen in grünem Blattgemüse viel besser mit Vitamin C aus Zitrusfrüchten aufgenommen. Eine Orange reicht bereits aus, um die Eisenabsorbtion zu verdreifachen. Einfache Faustregel: Verwenden Sie z.B. in Smoothies immer mindestens 5 verschiedene Zutaten.

 

Regel Nr. 4: Vitamin-Kombinationen sind entscheidend für die Verstoffwechselung

Auch Vitamine wirken synergistisch und wir benötigen für die gute Verstoffwechselung deshalb immer Kombinationen von ihnen. Vitamin E liegt im Körper in verschiedenen Formen von Tocopherolen vor. Werden sie nicht zusammen eingenommen, so kann zum Beispiel das Vitamin E als alpha-Tocopherol alleine  das gamma-Tocopherol hemmen. Erst alle 8 verschiedenen Tocopherole wirken synergistisch zusammen. Bei den B Vitaminen bewirkt erst das Zusammenspiel von Vitamin B 12, Vitaminn B 6 und Folsäure zusammen eine Senkung des wichtigen Homocysteinspiegels, der ansonsten ein erhöhtes Risiko von Herzkreislauferkrankungen mit sich bringt.

 

Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit

Empfohlene Beiträge
0