Gesunde Ernährung mit Food Synergy

 In Allgemein

Es kommt nicht nur darauf an, was wir essen, sondern auch wie wir es kombinieren. Was wir von der Wissenschaft rund um Food Synergy lernen können.

Jeder weiß, dass es besser ist, einen ganzen Apfel zu essen als nur das in ihm enthaltene Vitamin C als Tablette. Warum? Weil wir damit eine Vielzahl an sekundären Pflanzenstoffen aufnehmen, die mit den enthaltenen Vitaminen und Mineralstoffen in Wechselwirkung gehen und sich gegenseitig verstärken. Wir fokussieren uns in unserer Ernährung noch immer zu sehr auf die 45 essentiellen Vitamine und unterschätzen die Bedeutung der über 8.000 bekannten sekundären Pflanzenstoffe in Obst und Gemüse.

Food Synergy bedeutet, dass sich einzelne Bestandteile wie Vitamine oder sekundäre Pflanzenstoffe in unserer Nahrung gegenseitig synergistisch ergänzen und verstärken und sie so erst ihr volles Potential ausschöpfen können.

Wie unterscheidet sich das Forschungsgebiet von der bisherigen Ernährungswissenschaft?

In der Vergangenheit fokussierte sich die Ernährungsforschung auf die Betrachtung einzelner Mikronährstoffe wie Vitamine oder Mineralstoffe in unseren Lebensmitteln. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass diese isoliert betrachtet nur einen Bruchteil der hohen Wertigkeit von Obst und Gemüse für unseren Organismus erklären. Das Neue ist die Erforschung der synergistischen Wechselwirkung der einzelnen Bestandteile. Sekundären Pflanzenstoffen kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu.

Laut WHO sind 80 Prozent der chronischen Erkrankungen ernährungsbedingt. Was machen wir falsch?

Aus Studien über die Ursache von chronischen Erkrankungen wissen wir, dass hier an erster Stelle die Aufnahme von raffiniertem Zucker und Weißmehl steht. Viele unserer chronischen Erkrankungen wie Diabetes Typ 2, Herzkreislauferkrankungen oder Demenz haben hier Ihre Ursache. Ein Überschuss an tierischen Eiweißen steht an zweiter Stelle. Auch die Auswahl der richtigen Fette spielt eine wichtige Rolle. Das ist jedoch ein Kapitel für sich. Doch der am meisten unterschätzte Faktor ist eine unzureichende Versorgung mit frischem Obst, Gemüse und Kräutern und der damit verbundenen Aufnahme von sekundären Pflanzenstoffen.

Was sind sekundäre Pflanzenstoffe und welche Rolle spielen sie in unserer Ernährung?

Sekundäre Pflanzenstoffe sind Stoffe, die von Pflanzen für verschiedene Funktionen im Stoffwechsel produziert werden. Lange Zeit glaube man, sie hätten lediglich die Funktion, ihnen eine andere Farbe zu geben, oder sie vor Schädlingen zu schützen. Doch wissen wir heute von einer Fülle von Funktionen für die Pflanze und uns Menschen.

Ihre Anzahl wird in der Natur auf über 100.000 Varianten geschätzt. Die für in unserer Nahrung relevanten auf 8000. Viele Studien belegen ihren Nutzen. Sekundäre Pflanzenstoffe können helfen unsere Abwehrkräfte zu steigern, freie Radikale abzupuffern und damit unsere Zellen vor oxidativem Stress zu schützen, Infektionen mit Viren, Pilzen oder Bakterien abzuwehren, den Cholesterinspiegel zu senken, einen günstigen Einfluss auf den Blutdruck ausüben oder uns vor Krebs zu schützen.

 

Generell sollte man für eine gute Versorgung mit sekundären Pflanzenstoffen auf Folgendes achten:

1)     Achten Sie beim Einkauf auf frische und reife Ware. Reifes Obst und Gemüse enthält die größte Menge bioaktiver Substanzen, viel weniger steckt  in noch unreifen Früchten.

2)     Bei vielen Obst- und Gemüsearten befinden sich die Sekundären Pflanzenstoffe besonders zahlreich in der Schale oder direkt darunter. Daher sollten Äpfel, Birnen, Möhren oder Gurken vor dem Essen kurz und gründlich gewaschen oder gebürstet, aber nicht geschält werden.

3)     Einigen Sekundären Pflanzenstoffen, wie Carotinoiden, bekommt Hitze relativ gut, während andere, empfindlich darauf reagieren. Daher ist es immer besser, Obst und Gemüse nur kurz und schonend zu garen und einen großen Teil als Rohkost zu essen.

4)     Der größte Feind mancher Sekundärer Pflanzenstoffe ist das Licht. Besonders die Carotinoide verlieren schnell ihre Wirkung, wenn Obst und Gemüse im Sonnenlicht liegen. Essen Sie Frischware so schnell wie möglich, damit ihr die größtmögliche Portion der wertvollen Pflanzenstoffe bekommt.

Empfohlene Beiträge
0
Sekundäre Pflanzenstoffe durch Smoothis